56. SIXDAYS BREMEN: Das Fahrerfeld steht

56. SIXDAYS BREMEN: Das Fahrerfeld steht

Sechs Weltmeistertitel, die es zu schlagen gilt: Theo Reinhardt und Morgan Kneisky verzeichnen beachtliche internationale Erfolge. Das deutsch-französische Duo geht als Favorit ins Rennen, wenn am Donnerstag, 9. Januar 2020, der Startschuss für die 56. SIXDAYS BREMEN fällt. Doch die Konkurrenz ist groß: Der Belgier Kenny De Ketele ist mit 16 Siegen der erfolgreichste Sechstagefahrer im Feld und will mit seinem Partner Nils Politt den nächsten Erfolg erzielen. Mit Spannung wird auch das Zusammenspiel von Maximilian Beyer und dem Schweizer Tristan Marguet erwartet. Beyer wurde in diesem Jahr zweifacher deutscher Meister und gewann an der Seite von Theo Reinhardt EM-Bronze. Welches der zwölf Profiteams nach sechs Tagen das Rennen macht, entscheidet sich am Dienstag, 14. Januar 2020, in der ÖVB-Arena.

Erfahrung trifft auf Ausdauer und Schnelligkeit

Zwei weitere Paarungen zählen ebenfalls zum Favoritenkreis: Leon Rohde und Moreno De Pauw sowie Domenic Weinstein und Wim Stroetinga. „In beiden Teams trifft Erfahrung auf Ausdauer und Schnelligkeit – eine Kombination, die die Fahrer weit nach vorn bringen kann“, so der Sportliche Leiter der SIXDAYS, Erik Weispfennig. Für die deutschen Profis Weinstein und Rohde ist es der erste Start in Bremen. Zuletzt sorgten die beiden für Aufsehen in der Nationalmannschaft: Bereits viermal brachen sie und ihre Teamkollegen in der laufenden Saison den deutschen Rekord in der Mannschaftsverfolgung. Beim Weltcup in Hongkong gewannen sie sogar Gold. „Die Jungs sind sehr schnell. Wenn sie auf unserer Bahn gut zurechtkommen und mit ihren starken Partnern harmonieren, könnte der Rekord im 500-Meter-Zeitfahren wackeln. Dann ist auch ein Platz auf dem Podium möglich“, sagt Weispfennig. Für Rohde ist der Start in Bremen übrigens fast ein Heimspiel: Der 24-Jährige ist gebürtiger Hamburger.

Internationale Paarungen versprechen spannende Duelle

Die SIXDAYS BREMEN sind für ihre internationalen Paarungen bekannt. Nur ein Profiteam setzt sich in diesem Jahr aus zwei Fahrern einer Nation zusammen: Die Iren Felix English und Mark Downey feiern gemeinsam ihr Debüt auf der Bremer Bahn. „Die beiden sind gut eingespielt und konnten bereits einige internationale Erfolge erzielen. Ich bin gespannt, wie sie sich auf unserem Oval schlagen“, sagt Weispfennig. Mit Oliver Wulff Frederiksen und Moritz Augenstein kombiniert der Sportliche Leiter zwei große Nachwuchstalente. Der 19-jährige Däne Frederiksen sorgte zu Jahresbeginn beim Sechstagerennen in Kopenhagen für Aufsehen, als er bei seinem zweiten Profirennen nur knapp den Gesamtsieg verpasste. Sein deutscher Partner Augenstein stand in Bremen bereits ganz oben: 2017 gewann er hier das Nachwuchsrennen.

Die 56. SIXDAYS BREMEN finden von Donnerstag bis Dienstag, 9. bis 14. Januar 2020, in der ÖVB-Arena sowie in den Hallen 2 bis 4.1 statt. Tickets sind ab 9,80 Euro erhältlich.  Am Samstag ist der Eintritt zum Kindernachmittag frei, Sonntag gibt es das „4-Freunde-Sonntags-Ticket“ für 29,80 Euro. Das Grünkohlland ist von Donnerstag bis Samstag sowie am Montag geöffnet, Tickets inklusive Eintritt zur Veranstaltung sind ab 34,90 Euro erhältlich.

 

Profifahrer

Alle Fahrer im Überblick (Stand 18. Dezember 2019):

Nr. Fahrer Team
1 Kenny De Ketele (BE)

Nils Politt (DE)

Möbel Schulenburg
2 Tristan Marguet (CH)

Maximilian Beyer (DE)

ÖVB Versicherungen
3 Henning Bommel (DE)

Roy Pieters (NL)

TKP Tutas, Kruse & Partner

Rosenboom Menges Klindwort

4 Moritz Malcharek (DE)

Melvin Van Zijl (NL)

Fruchthaus Hulsberg
5 Moreno De Pauw (BE)

Leon Rohde (DE)

AVM
6 Andreas Graf (AT)

Marc Hester (DK)

DATAGROUP Bremen
7 Wim Stroetinga (NL)

Domenic Weinstein (DE)

Sail Bremerhaven
8 Bryan Boussaer (BE)

Stephen Bradbury (GB)

NWT
9 Theo Reinhardt (DE)

Morgan Kneisky (FR)

swb
10 Oliver Wulff Frederiksen (DK)

Moritz Augenstein (DE)

Atlantic Hotels
11 Joshua Harrison (AU)

Hans Pirius (DE)

Bremen Eins
12 Mark Downey (IE)

Felix English (IE)

Courtyard by Marriott

 

Zurück