Archiv der Kategorie: NEWSFEED

Augenstein/Malcharek gewinnen souverän U23-Cup!

Die Sieger des U23-Cups der 53. SIXDAYS BREMEN heißen Moritz Augenstein und Moritz Malcharek (Team 1). In der letzten Etappe sicherten sie sich den Gesamtsieg im U23-Cup vor Richard Banusch/Christian Koch (Team 4) und Luca Felix Happke/Arne De Groote (Team 6). Für Max Sommerfeld/Sebastian Schmiedel (Team 2), die das Gesamtklassement vor dem letzten Rennen noch anführten, reichte es am Ende nur für Platz 5 in der Endwertung.

Ein Sturz bei der Ablöse von Banusch/Koch sorgte wenige Minuten nach Rennbeginn für eine kurze Unterbrechung. Glück im Unglück: Die 24 Nachwuchsfahrer konnten den Wettbewerb kurze Zeit später fortsetzen. Augenstein/Malcharek ließen sich davon nicht beirren und zeigten über die gesamte Distanz eine Weltklasseleistung. „Besser kann man fast nicht fahren. Die Jungs haben ein schnelles Tempo vorgelegt und die erste Dublette im U23-Cup gefahren. Die Konkurrenz hatte heute keine Chance“, zeigt sich Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter, sichtlich beeindruckt.

Endstand des U23-Cup

Rang Name Runde Punkte
1. Moritz Augenstein – Moritz Malcharek  0 42
2. Richard Banusch – Christian Koch  1 26
3. Felix Luca Happke – Arne de Groote  3 28
4. Jeremy Lendowski – Christopher Schulz  4 42
5. Max Sommerfeld – Sebastian Schmiedel  4 36
6. Malte Jürß – Nicolas Brandt  8 21
7. Vincent Meyers – Maths Heinderson  12 21
8. Toni Franz – Fabian Käßmann  13 0
9. Hannes Augustin – Erik Schubert  21 2
10. Nicolas Pietrula – Simon Adamek  22 5
11. Anders Fynbo – Björn Oscar Rosager 23 2
12. Marc Dengler – Daniel Babor 25 0

Showprogramm mit dem GOP Varieté-Theater

Auch jenseits des Sports haben die SIXDAYS optisch einiges zu bieten: Im Anschluss an die Siegerehrung des U23-Cup waren die Künstler des Varieté-Theaters GOP zu Gast. Maxim Krieger hielt spektakulär Balance auf Brettern, die auf wackeligen Rollen lagen – eine Kunst, die aus dem alten China stammt. „The Giurintanos“ bewegten sich auf Rollschuhen so rasant, dass den Besucher allein vom Zuschauen schwindelig wurde.

Echte Wettkampfatmosphäre beim „Tag der Schulen“

SIXDAYS-Luft schnuppern, Radsport erleben, mit Profis Selfies knipsen und dabei etwas für die Zukunft lernen – rund 1.000 Schülerinnen und Schüler aus Bremen und dem Umland kamen am Montagvormittag zum „Tag der Schulen“ in die ÖVB-Arena. Es war bereits das zweite Mal, dass das SIXDAYS-Bremen-Team dazu eingeladen hatte. Neben Radsport stand auch das Thema „Lernen: Wann und wie?“ im Fokus.

Um den Schülerinnen und Schülern echte SIXDAYS-Atmosphäre zu vermitteln, hat das SIXDAYS-Team keine Mühen gescheut: Mitreißende Musik, professionelle Beleuchtung und echte Wettkampfatmosphäre beim U23-Cup samt Videoübertragung und Kommentaren von den Hallensprechern. Die Profis legten am Montagvormittag zwar noch eine Ruhepause ein, dafür zeigten aber die U23-Fahrer im Derny-Rennen, was sie draufhaben.

Für die Jugendlichen hieß es aber nicht nur Erleben, sondern auch Lernen, genauer gesagt: „Wann und wie?“. Rede und Antwort standen dazu in den Talkrunden, die es zwischen den Wettkämpfen auf der Bahn gab, Radprofi und Topfavorit Leif Lampater sowie Thomas Wolter, Ex-Werder-Profi und Leiter des Werder-Jugendleistungszentrums. „Beim Lernen muss jeder seinen eigenen Weg finden“, sagte Wolter. „Wichtig ist, dass man dranbleibt, nicht aufgibt und mit einem guten Gefühl in die Prüfungen geht.“ Spitzensport und Lernen in der Schule ergänzten sich zu einer Win-Win-Situation. „Sport hilft beim Stressabbau und die Disziplin im Sport lässt sich auf das Lernverhalten übertragen“, so Wolter.

Kalz/Keisse zurück an der Spitze

Nach konstant starken Leistungen in den Jagden und einer beeindruckenden Dominanz im 500 Meter Zeitfahren haben sich Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) am vierten Tag der 53. SIXDAYS BREMEN die Führung in der Gesamtwertung zurückerkämpft. Das Profifeld liegt weiterhin eng beisammen, fünf Spitzenteams sind noch im Rennen um den Gesamtsieg.

Mørkøv/Havik gewinnen große Jagd

Was für ein Rennen! In einem spannenden Schlussspurt sicherten sich Jesper Mørkøv und Yoeri Havik (Team Lorenz Gruppe) knapp vor Grasmann/De Ketele (Team ÖVB) den Sieg in der großen Jagd. Die fünf Spitzenteams haben über die 45 Minuten konstant hohes Tempo gefahren und erneut mehr als 40 Rundengewinne rausgefahren. „Hut ab für diese starke Leistung am Sonntagvormittag. Die Teams haben sich nichts geschenkt und wahren Kampfgeist gezeigt“, kommentiert Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter. In der Gesamtwertung haben Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) die Führung zurückerobert.

Ergebnis große Jagd

Rang Name Teamsponsor Runde Punkte
1. Mørkøv Jesper – Havik Yoeri Schulenburg 0 20
2. Grasmann Christian – De Ketele Kenny swb 0 12
3. Kalz Marcel – Keisse Iljo Lorenz Gruppe 0 10
4. Lampater Leif – Stroetinga Wim ÖVB 1 8
5. Reinhardt Theo – Graf Andreas X-Tip Die Spielmacher 1 6
6. Wotschke Sebastian – Freuler Jan Bremer Eins 3 4
7. Burkart Achim – Heßlich Nico Hermes Systeme 3 0
8. Beyer Maximilian – Stöpler Nick Mein Dienstrad 4 0
9. Schneider Stefan – Kraus Jan Atlantic Hotels 7 0
10. Pirius Hans – Zijl van Melvin Courtyard by Marriott 7 0
11. Liß Lucas – Perizzolo LoÏc Sonne am Haus 7 0
12. Barth Marcel – Ghys Robbe elements pure 8 0

Anna Knauer gewinnt Frauenwettbewerb

Auch am zweiten Tag des Frauenwettbewerbs dominierte die Deutsche Anna Knauer das Feld und sicherte sich den Gesamtsieg vor Machačová Jarmila und Lisa Klein. Für die Vorjahressiegerin Alžbeta Pavlendová reichte es nur für Platz 4. „Die Qualität der Frauenrennen und die Begeisterung der Zuschauer bestätigen uns, dass es richtig war, den Frauenwettbewerb als festen Bestandteil der Bremer SIXDAYS zu integrieren“, sagt Weispfennig.

Die 21-Jährige Anna Knauer blickt schon jetzt auf eine beachtliche Statistik: Seit ihrer Jugend konnte sie bereits 19 Goldmedaillen bei Landesmeisterschaften sammeln, wurde 2013 Junioren-Weltmeisterin im Omnium und 2015 Vize-Europameisterin in der Mannschaftsverfolgung.

„Scheiß drauf, Sixdays sind nur einmal im Jahr“

Nachdem Mickie Krause die letzten zwei Abende für ordentlich Dampf in der Halle gesorgt hat, übernahm heute Peter Wackel. Der Kultstar schuf nach dem Vorbild eines seiner Hits ein eigenes Stück für das Bremer Rennen: „Scheiß drauf, SIXDAYS sind nur einmal im Jahr.“

Wer ihn heute verpasst hat, bekommt morgen beim Bremer Montag eine neue Chance. Ab 23.50 Uhr sorgt Peter Wackel auf der Mittelbühne in der ÖVB-Arena wieder für Partystimmung.

Sommerfeld/Schmiedel gewinnen 2. Etappe im U23-Cup

Der vierte Renntag startete mit einem Showdown im U23-Cup. Max Sommerfeld und Sebastian Schmiedel (Team 2), die Sieger der gestrigen ersten Etappe, lieferten sich an der Spitze ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Moriz Augenstein/Moritz Macharek (Team 1). Am Ende reichte ihnen ein zweiter Platz in der 45-minütigen für die Gesamtführung.

Aktuelle Gesamtwertung U23-Cup

Rang Name Runde Punkte
1. Max Sommerfeld – Sebastian Schmiedel  0 33
2. Moritz Augenstein – Moritz Malcharek  0 26
3. Richard Banusch – Christian Koch  0 12
4. Jeremy Lendowski – Christopher Schulz  1 9
5. Felix Luca Happke – Arne de Groote  2 14
6. Malte Jürß – Nicolas Brandt  5 6
7. Vincent Meyers – Maths Heinderson  5 1
8. Toni Franz – Fabian Käßmann  5 0
9. Nicolas Pietrula – Simon Adamek  12 5
10. Hannes Augustin – Erik Schubert  12 2
11. Anders Fynbo – Björn Oscar Rosager 13 2
12. Marc Dengler – Daniel Babor 16 0

Führungswechsel am dritten Renntag

Leif Lampater und Wim Stroetinga (Team Schulenburg) sind die neuen Führenden im Gesamtklassement. Das Duo zeigte eine konstant starke Leistung in den beiden Jagden und verdrängte damit Kalz/Keisse (Team swb) von der Spitze.

Gesamtwertung nach dem dritten Renntag

Rang Name Teamsponsor Runde Punkte
1. Lampater Leif – Stroetinga Wim Schulenburg 0 155
2. Kalz Marcel – Keisse Iljo swb 1 195
3. Mørkøv Jesper – Havik Yoeri Lorenz Gruppe 1 129
4. Grasmann Christian – De Ketele Kenny ÖVB 1 117
5. Reinhardt Theo – Graf Andreas X-Tip Die Spielmacher 1 84
6. Beyer Maximilian – Stöpler Nick Mein Dienstrad 9 67
7. Burkart Achim – Heßlich Nico Hermes Systeme 10 90
8. Wotschke Sebastian – Freuler Jan Bremer Eins 10 67
9. Pirius Hans – Zijl van Melvin Courtyard by Marriott 15 50
10. Barth Marcel – Ghys Robbe elements pure 17 61
11. Schneider Stefan – Kraus Jan Atlantic Hotels 22 27
12. Liß Lucas – Perizzolo LoÏc Sonne am Haus 28 12

Entscheidung auf der Ziellinie

Die Sieger der großen Jagd heißen Christian Grasmann und Kenny De Ketele (Team ÖVB). Die Vorjahressieger kämpften bis zum Schluss und wurden mit dem hauchdünnen Sieg auf der Ziellinie belohnt. Das Duo Kalz/Keisse (Team swb) hatte das Nachsehen. Für den Sportlichen Leiter Erik Weispfennig war es eine der besten Jagden, die je in Bremen gefahren wurden: „Die Teams sind ein wahnsinnig hohes Tempo gefahren. Am Ende war es eine Milimeterentscheidung“. Fünf Spitzenteams verzeichneten die Nullrunde.

Ergebnis große Jagd

Rang Name Teamsponsor Runde Punkte
1. Grasmann Christian – De Ketele Kenny ÖVB 0 20
2. Kalz Marcel – Keisse Iljo swb 0 12
3. Lampater Leif – Stroetinga Wim Schulenburg 0 10
4. Mørkøv Jesper – Havik Yoeri Lorenz Gruppe 0 8
5. Reinhardt Theo – Graf Andreas X-Tip Die Spielmacher 0 6
6. Beyer Maximilian – Stöpler Nick Mein Dienstrad 3 4
7. Wotschke Sebastian – Freuler Jan Bremer Eins 3 0
8. Burkart Achim – Heßlich Nico Hermes Systeme 3 0
9. Pirius Hans – Zijl van Melvin Courtyard by Marriott 5 0
10. Barth Marcel – Ghys Robbe elements pure 6 0
11. Schneider Stefan – Kraus Jan Atlantic Hotels 7 0
12. Liß Lucas – Perizzolo LoÏc Sonne am Haus 8 0