SIXDAYS-Aktion „Dein Rotes Fahrrad“ erfolgreich

Bereits zum vierten Mal war das Rote Kreuz Charity-Partner der SIXDAYS. Erstmals gab es in diesem Jahr eine gemeinsame Spendenaktion: Das Bremer Rote Kreuz, die SIXDAYS BREMEN, Werder Bremen und die Firma Kreidler sammelten Spenden für rote Fahrräder, um Flüchtlingen und Bedürftigen helfen zu können. Damit soll die Mobilität und die Integration gefördert werden. Im Rahmen der Aktion konnten an den sechs Tagen Spenden für 24 rote Fahrräder gesammelt werden. Für zehn dieser Räder übernahmen Spender eine Patenschaft.

Prominente Unterstützer hatten während der SIXDAYS für die Spendenaktion geworben. Tagesschau Chefsprecher und DRK-Botschafter Jan Hofer war am Montag extra aus Hamburg angereist, Hundetrainer Martin Rütter und Werder Bremens Kapitän Clemens Fritz übernahmen Patenschaften für Räder. Schirmherrin der Aktion ist die DRK Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg.

Die Aktion ist nicht beendet. Es werden weiterhin Spenden entgegengenommen:

Bremer Rotes Kreuz
Sparkasse Bremen
IBAN: DE07 2905 0101 0086 848280
BIC: SBREDE22XXX
Stichwort: Dein Rotes Fahrrad

Für eine Spende ab 200 Euro ist es möglich, eine Patenschaft für ein Rotes Fahrrad zu übernehmen. Hierfür gibt es eine Urkunde.
Interessierte melden sich bitte bei: DRK-Bremen: Lübbo Roewer, Tel. 0421 34 03 159, Mail: roewer@drk-bremen.de

 

ALLGEMEIN: Honorige Gäste an allen SIXDAYS-Tagen und -Nächten

Jan Hofer, Chefsprecher der Tagesschau, DFB-Präsident Reinhard Grindel, der Chef des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, Germany‘s-Next-Topmodel-Finalteilnehmerin Sainabou Sosseh, Harald Emigholz, Präses der Handelskammer Bremen, oder Werder-Kapitän Clemens Fritz – die Liste der Gäste der 53. SIXDAYS BREMEN war lang und bunt: „Hochleistungssport und Spitzenunterhaltung, das ist die Mischung, die es auch im Vergleich zu internationalen Sechstagerennen nur in Bremen gibt und die dafür sorgt, dass wir immer wieder bundesweite, aber auch regionale Prominenz hier begrüßen dürfen“, sagt Hans Peter Schneider, einer der beiden Geschäftsführer der Event & Sport Nord. „Hier in der ÖVB-Arena gab es an allen sechs Tagen spannende Rennen, mitreißenden Partysound, aber auch die Möglichkeit für die bremische Wirtschaft, Kontakte zu pflegen und neue Menschen kennenzulernen“, ergänzt sein Kollege Theo Bührmann.

Das Partyvolk feierte mit Micky Krause, Peter Wackel oder DJ Toddy in der ÖVB-Arena und den Hallen 2, 3 und 4 bis tief in die Nacht – volle Ränge gaben freie Sicht auf schnelle Rennen. Den Sieg sicherten sich Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb). „Die Vielfalt der Rennen reicht vom Profifeld über die Sprinter-, Frauen- und Nachwuchswettbewerbe bis hin zum Paracycling und sorgt jedes Jahr für noch mehr Sportinteressierte. Das freut uns sehr und in diese Richtung werden wir uns auch weiterentwickeln“, sagt Schneider. Die positive Entwicklung spiegelt sich auch bei den Sponsoren wieder. „Für die SIXDAYS konnte in diesem Jahr bereits mit cycle union und derby cycle die Fahrradindustrie gewonnen werden – und wir führen bereits jetzt Gespräche für 2018“, so Schneider.

Wie viele Menschen genau die SIXDAYS 2017 besucht haben, wird erst in einigen Wochen feststehen. „Aber schon jetzt können wir sagen, dass wir da auf einem guten Weg sind und es mehr als die rund 64.000 im vergangenen Jahr sein werden“, setzt Bührmann hinzu.

Für echte Fans hier bereits der nächste Termin: 11. bis 16. Januar 2018.

Marcel Kalz und Iljo Keisse gewinnen 53. SIXDAYS BREMEN

Was für ein Finaltag am Dienstagabend in der ÖVB-Arena, an dessen Ende die Sieger der 53. SIXDAYS BREMEN Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) heißen! Das Duo dominierte das Sechstagerennen über weite Teile und sicherte sich mit einer starken Leistung am letzten Renntag verdient den Sieg in der Gesamtwertung. Für den Berliner Marcel Kalz ist es der dritte Titel in Bremen, für den Rekordsieger Iljo Keisse der zweite. Mit Christian Grasmann (Team ÖVB) und Theo Reinhardt (Team X-Tip Die Spielemacher) waren gleich zwei Profifahrer neutralisiert. Die partnerlosen Fahrer Kenny De Ketele und Andreas Graf setzten das Rennen als neues Team ÖVB mit einem Rückstand von vier Runden fort und sicherten sich am Ende einen stolzen vierten Platz.

Endergebnis der 53. SIXDAYS BREMEN

Rang Name Teamsponsor Runde Punkte
1. Kalz Marcel – Keisse Iljo swb 0 418
2. Lampater Leif – Stroetinga Wim Schulenburg 1 339
3. Mørkøv Jesper – Havik Yoeri Lorenz Gruppe 2 260
4. Graf Andreas – De Ketele Kenny ÖVB 2 171
5. Wotschke Sebastian – Freuler Jan Bremen Eins 20 188
6. Beyer Maximilian – Stöpler Nick Mein Dienstrad 20 129
7. Burkart Achim – Heßlich Nico Hermes Systeme 21 190
8. Pirius Hans – Zijl van Melvin Courtyard by Marriott 38 137
9. Barth Marcel – Ghys Robbe elements pure 41 113
10. Schneider Stefan – Kraus Jan Atlantic Hotels 50 62
11. Liß Lucas – Perizzolo LoÏc Sonne am Haus 54 68

René Enders sichert sich den Gesamtsieg im Sprinterwettbewerb

Spannender hätte der Showdown im Sprinterwettbewerb kaum sein können: Deutschland gegen Tschechien – Tomáš Bábek gegen René Enders. Beide haben sich in den vergangenen sechs Tagen nichts geschenkt und lagen vor dem letzten Rennen nur einen Punkt auseinander. Im packenden Schlusssprint entschied der deutsche Überflieger das Duell für sich. „Ich hatte unglaubliche Tage hier in Bremen, die Zuschauer waren großartig und ich denke, wir haben ihnen eine gute Show und hochklassigen Sport geboten. Tomáš war ein starker Finalgegner und am Ende hatte ich eine Reifenbreite Vorsprung“, sagte René Enders.

Theo Reinhardt beendet Rennen vorzeitig

Nach Christian Grasmann muss nun auch Theo Reinhardt (Team X-Tip Die Spielemacher) das Rennen vorzeitig krankheitsbedingt beenden. Nach einer Wahnsinnsleistung in der kleinen Jagd und dem verdienten Gewinn vermeldete der Fahrer Gesäßprobleme, die ihm die Weiterfahrt unmöglich machten. Auf Grund der zwei Ausfälle setzen Andreas Graf (schwarz) und Kenny De Ketele (rot) das Rennen nun als Team ÖVB fort.

SPORT: Kalz/Keisse gewinnen 53. SIXDAYS BREMEN

Was für ein Finaltag am Dienstagabend in der ÖVB-Arena, an dessen Ende die Sieger der 53. SIXDAYS BREMEN Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) heißen! Das Duo dominierte das Sechstagerennen über weite Teile und sicherte sich mit einer starken Leistung am letzten Renntag verdient den Sieg in der Gesamtwertung. Für den Berliner Marcel Kalz ist es der dritte Titel in Bremen, für den Rekordsieger Iljo Keisse der zweite. Mit Christian Grasmann (Team ÖVB) und Theo Reinhardt (Team X-Tip Die Spielemacher) waren gleich zwei Profifahrer neutralisiert. Die partnerlosen Fahrer Kenny De Ketele und Andreas Graf setzten das Rennen als neues Team ÖVB mit einem Rückstand von vier Runden fort und sicherten sich am Ende einen stolzen vierten Platz.

„Ich hatte Gänsehaut bis in die Haarspitzen. Die Teams haben in der finalen Jagd nochmal alles gegeben und den Zuschauer einen packenden Abschluss geboten“, zeigte sich Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter, sichtlich beeindruckt von der 60-minütigen Finaljagd. „Gleichzeitig haben wir eine Machtdemonstration der Sieger gesehen. Iljo ist ein Ausnahmesportler mit einer einmaligen technischen und körperlichen Klasse. Er hat es geschafft, Marcel anzutreiben und gemeinsam mit ihm diesen starken Gesamtsieg einzufahren“. Die Verfolger um Lampater/Stroetinga (Team Schulenburg), Mørkøv/Havik (Team Lorenz Gruppe) und Graf/De Ketele haben am letzten Renntag noch einmal Kampfgeist bewiesen.

Für Reinhardt kam das Aus überraschend nach einer hervorragenden Leistung und dem verdienten Gewinn in der kleinen Jagd. Gesäßprobleme machten ihm die Weiterfahrt unmöglich. Grasmann, der bereits am Montag auf Grund von Fieber neutralisiert war, wurde am frühen Abend offiziell von der Bahnärztin Dr. Brigitte Kaulen für rennuntauglich erklärt.

Spannender hätte der Showdown im Sprinterwettbewerb kaum sein können: Deutschland gegen Tschechien – Tomáš Bábek gegen René Enders. Beide haben sich in den vergangenen sechs Tagen nichts geschenkt und lagen vor dem letzten Rennen nur einen Punkt auseinander. Im packenden Schlusssprint entschied der deutsche Überflieger das Duell für sich. „Ich hatte unglaubliche Tage hier in Bremen, die Zuschauer waren großartig und ich denke, wir haben ihnen eine gute Show und hochklassigen Sport geboten. Tomáš war ein starker Finalgegner und am Ende hatte ich eine Reifenbreite Vorsprung“, sagte René Enders.

Die 54. SIXDAYS BREMEN finden vom 11.-16. Januar 2018 in der ÖVB-Arena statt.

Endergebnis der 53. SIXDAYS BREMEN

Rang Name Teamsponsor Runde Punkte
1. Kalz Marcel – Keisse Iljo swb 0 418
2. Lampater Leif – Stroetinga Wim Schulenburg 1 339
3. Mørkøv Jesper – Havik Yoeri Lorenz Gruppe 2 260
4. Graf Andreas – De Ketele Kenny ÖVB 2 171
5. Wotschke Sebastian – Freuler Jan Bremen Eins 20 188
6. Beyer Maximilian – Stöpler Nick Mein Dienstrad 20 129
7. Burkart Achim – Heßlich Nico Hermes Systeme 21 190
8. Pirius Hans – Zijl van Melvin Courtyard by Marriott 38 137
9. Barth Marcel – Ghys Robbe elements pure 41 113
10. Schneider Stefan – Kraus Jan Atlantic Hotels 50 62
11. Liß Lucas – Perizzolo LoÏc Sonne am Haus 54 68

Vertreter aus Sport und Wirtschaft zu Gast am Business-Dienstag

Wer heute am Business-Dienstag in eine Loge eingeladen war, konnte zuvor ab 18.30 Uhr im Rahmen des Business-Dienstags eine rund einstündige Podiumsdiskussion zum Thema „Spitzensport-Förderung – eine gute Investition?“ verfolgen. Geleitet wurde die Veranstaltung von Marc Hagedorn und Maren Beneke aus dem Wirtschaftsressorts des Weser-Kurier. Stellung nahm unter anderem der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann. Zu Gast waren auch der Vorsitzende der Bremer Sportstiftung, Peter Gagelmann, sowie der Präses der Handelskammer Bremen, Harald Emigholz. „Neben hochkarätigem Sport und einem abwechslungsreichen Showprogramm bieten wir den Besuchern eine gute Gelegenheit zum Netzwerken, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Event & Sport Nord GmbH.

Christian Grasmann setzt Rennen nicht fort

Am frühen Abend erreichte den Sportlichen Leiter Erik Weispfennig die Meldung, dass Christian Grasmann (Team ÖVB) von der Bahnärztin Dr. Brigitte Kaulen offiziell für rennuntauglich erklärt wurde und das Rennen somit nicht fortsetzen wird. Er war bereits am gestrigen Abend auf Grund von Fieber neutralisiert. Sein Teamkollege Kenny De Ketele wird den letzten Renntag in den Einzeldisziplinen bestreiten.

Kalz/Keisse auf Siegkurs

Nach einer konstant starken Leistung in allen Tageswertungen behaupten Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) ihre Führung in der Gesamtwertung. Mørkøv/Havik (Team Lorenz Gruppe) folgen mit einer Runde Rückstand auf dem zweiten Platz. Das Team ÖVB startete hingegen mit einem Rückschlag in den fünften Renntag: Vorjahressieger Christian Grasmann wurde von der Bahnärztin neutralisiert. Grund dafür war in der vergangenen Nacht aufgetretenes Fieber. Teamkollege Kenny De Ketele fuhr in den Einzeldisziplinen des Abends. Das Team liegt nach dem heutigen Renntag mit vier Runden Rückstand auf Platz fünf.

Gesamtwertung nach dem fünften Renntag

Rang Name Teamsponsor Runde Punkte
1. Kalz Marcel – Keisse Iljo swb 0 356
2. Mørkøv Jesper – Havik Yoeri Lorenz Gruppe 1 222
3. Lampater Leif – Stroetinga Wim Schulenburg 2 283
4. Reinhardt Theo – Graf Andreas X-Tip Die Spielmacher 2 141
5. Grasmann Christian – De Ketele Kenny ÖVB 4 168
6. Beyer Maximilian – Stöpler Nick Hermes Systeme 16 117
7. Burkart Achim – Heßlich Nico Bremer Eins 17 156
8. Wotschke Sebastian – Freuler Jan Mein Dienstrad 17 136
9. Pirius Hans – Zijl van Melvin Courtyard by Marriott 31 121
10. Barth Marcel – Ghys Robbe elements pure 35 101
11. Schneider Stefan – Kraus Jan Atlantic Hotels 41 46
12. Liß Lucas – Perizzolo LoÏc Sonne am Haus 47 44

SPORT: Kalz/Keisse auf Siegkurs

Nach einer konstant starken Leistung in allen Tageswertungen behaupten Marcel Kalz und Iljo Keisse (Team swb) ihre Führung in der Gesamtwertung. Mørkøv/Havik (Team Lorenz Gruppe) folgen mit einer Runde Rückstand auf dem zweiten Platz. Das Team ÖVB startete hingegen mit einem Rückschlag in den fünften Renntag: Vorjahressieger Christian Grasmann wurde von der Bahnärztin neutralisiert. Grund dafür war in der vergangenen Nacht aufgetretenes Fieber. Teamkollege Kenny De Ketele fuhr in den Einzeldisziplinen des Abends. Das Team liegt nach dem heutigen Renntag mit vier Runden Rückstand auf Platz fünf.

Das Duo Kalz/Keisse bewies in der großen Jagd abermals, dass es in Topform ist und hat seine Führung in der Gesamtwertung behauptet! Die Jungs gaben über die gesamte Distanz das Tempo vor und fuhren eine Dublette heraus – Ein wahrer Kraftakt für das Verfolgerfeld um Reinhardt/Graf (Team X-Tip Die Spielemacher), Mørkøv/Havik (Team Lorenz Gruppe), Burkart/Heßlich (Team Hermes Systeme) und Lampater/Stroetinga (Team Schulenburg), die immer wieder Ausreißversuche unternahmen und sich abwechselnd Attacken lieferten. Durch die Neutralisierung von Christian Grasmann kämpfen nunmehr vier Teams um den Gesamtsieg.

Was für ein Showdown im U23-Cup! Moritz Augenstein und Moritz Malcharek (Team 1) dominierten den heutigen Wettkampftag und sicherten sich in der letzten Etappe den Gesamtsieg vor Richard Banusch/Christian Koch (Team 4) und Luca Felix Happke/Arne De Groote (Team 6). Für Max Sommerfeld/Sebastian Schmiedel (Team 2), die das Gesamtklassement vor dem letzten Rennen noch anführten, reichte es am Ende nur für Platz 5 in der Endwertung. Ein Sturz bei der Ablöse von Banusch/Koch sorgte wenige Minuten nach Rennbeginn für eine kurze Unterbrechung. Glück im Unglück: Alle 24 Nachwuchsfahrer konnten den Wettbewerb kurze Zeit später fortsetzen. Augenstein/Malcharek ließen sich davon nicht beirren und zeigten über die gesamte Distanz eine Weltklasseleistung. „Besser kann man fast nicht fahren. Die Jungs haben ein schnelles Tempo vorgelegt und die erste Dublette im U23-Cup gefahren. Die Konkurrenz hatte heute keine Chance“, zeigte sich Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter, sichtlich beeindruckt.

Im Sprinterwettbewerb musste ebenfalls ein Fahrer krankheitsbedingt aussetzen. Der Brite Ryan Hutchinson verzichtete auf Grund von Magenproblemen am Abend auf seinen Start. In der Gesamtwertung liegt Tomáš Bábek Punktgleich vor dem Deutschen René Enders. Ein wahrer Showdown am morgigen letzten Renntag!