DEIN RENNEN für Jedermann

Hans-Peter Jakst und Bernd Rennies bringen Jedermänner auf die Bremer Sixdays-Bahn

Große Räder, kleine Räder, Holland-Räder, Tourenräder, Rennräder, Rennmaschinen – das ist die Welt von Hans-Peter Jakst. Er habe, so sagt er, sein Hobby zum Beruf gemacht. Denn mit allem, was sich auf zwei Rädern bewegt, kennt er sich aus.

Immerhin ist der 62-jährige Bremer in den späten 70er-Jahren Radprofi gewesen. Tour de France, dreimal Giro d’Italia, dazu Erster, Zweiter und Dritter bei Deutschen Meisterschaften – die Bilanz kann sich sehen lassen. Sein sportlicher Höhepunkt als Amateur-Rennfahrer war die Teilnahme am Straßenrennen bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Als Vierter im Teamsprint schrammte er nur hauchdünn an einer Olympia-Medaille vorbei.

Wenn es in Bremen langsam wieder auf die Sixdays zugeht, beginnt es bei Hans-Peter Jakst zu kribbeln. „Ich bin dem Bremer Rennen immer eng verbunden“, sagt er. Nicht etwa allein deswegen, weil er zwischen 1979 und 1983 fünfmal als Lokalmatador bei den Bremer Sixdays gestartet ist. Sondern insgesamt auch 25 Rennen in ganz Europa gefahren ist.

Damals, das war eine ganz andere Zeit, weiß er: „Da gab es noch richtig viele Rennen und für die Radprofis auch entsprechend viel zu verdienen. Als Deutscher Meister konnte auch ich mich damals vor Angeboten kaum retten.“ Dass die Zahl der Sechstagerennen in Deutschland auf zwei (nur Bremen und Berlin veranstalten noch) und fünf in Europa geschrumpft ist, schmerzt den Ex-Profi. Aber er freut sich, dass besonders in Bremen der Bahnradsport nicht nur verwaltet, sondern forciert wird. „Die Organisatoren tun was, und das ist super“, verweist er auf die Bremer Sixdays, die sportlich in der Kategorie 1 geführt werden. Um das zu erreichen, muss die komplette Bandbreite des Angebotes im Bahnradsport präsentiert werden. Also nicht nur das Rennen der 12 Profiteams, sondern die zahlreichen Wettbewerbe für U23- und U19-Nachwuchsfahrer, für Frauen, für Sprinter, sogar für Sportler mit Behinderungen.

Doch ganz besonders stolz ist Hans-Peter Jakst auf die Tatsache, dass sein schon lang gehegter Wunsch nach einem Jedermann-Rennen auf der Bremer Bahn bei den 52. Sixdays in Bremen 2016 erfüllt wurde. Unter dem Motto „DEIN RENNEN“, gesponsert vom langjährigen Sixdays-Trikot-Lieferanten owayo, können sich Männer und Frauen auch für 2017 bewerben, die sich im Vorfeld der Sixdays qualifizieren müssen.

Mit Bernd Rennies, Bremer Rennrad-Reiseveranstalter, hat Jakst einen kompetenten Partner gefunden. Die beiden organisieren ohnehin das Training der Jedermänner während der Sixdays in Bremen. Dass es ein solches Jedermann-Rennen gibt, hat im letzten Jahr in der sehr großen Szene der reinen Hobby-Radfahrer voll eingeschlagen. „Wir hatten fast 100 Bewerbungen“, freut sich Rennies. Die Anfragen kamen aus ganz Deutschland, aber auch aus Holland, Dänemark und sogar aus der Schweiz.

Nach den ersten Qualifikationen ging und geht es dann in Bremen direkt auf die Bahn und am Montag – nicht etwa versteckt vor Beginn der Veranstaltung, sondern mitten im abendlichen Sportprogramm  – stellen sich jeweils sechs mutige Frauen und Männer in einem Zeitfahren den Zuschauern.

„Das war im letzten Jahr ein echter Kracher“, schwärmen Jakst und Rennies. Vor allem Hans-Peter Jakst war und ist für die Ausstattung der Fahrer verantwortlich. Denn auf der Bahn kann man sich nicht mit einem Normal-Rad bewegen. Es bedarf einer speziellen Rennmaschine – mit Direktantrieb ohne Bremse oder Rücktritt. „In Bremen gibt es nur zwei davon und beide stehen bei mir im Laden“, so Jakst, der sich die Räder aus Hannover und Hamburg ausborgt. Sie werden dann von ihm für die jeweilige Fahrerin oder den Fahrer entsprechend eingestellt.

Die Jedermänner, die DEIN RENNEN bestreiten, sind natürlich geübte Radler, die ihre sportliche Betätigung jedoch hauptsächlich auf der Straße absolvieren. „Ein wenig Übung auf dem Rad sollte man schon haben“, so Jakst. Nicht zugelassen sind Radrennfahrer, die über eine Lizenz verfügen.

Im Vorfeld  2016 gab es bei den Bewerbungen für Jakst und Rennies einige lustige „Frauengeschichten“. „So hatte sich eine Frau zum Rennen angemeldet, was ihr von ihrem Ehemann jedoch verboten wurde. Es sei zu gefährlich. Doch sie setzte sich durch und nahm an der Qualifikation teil“, erzählt Hans-Peter Jakst. Eine weitere Frau habe ihrem Mann das Rennen in Bremen zum Geburtstag geschenkt und eine Frau aus der Schweiz reiste eigens mit einem großen Begleiter-Tross an.

Auch Hans-Peter Jakst selbst könnte theoretisch starten, denn der Ex-Profi hat längst keine Lizenz mehr, aber er winkt ab: „Das ist nichts mehr für mich. Ich bin nicht im Training. Ohne das geht gar nichts.“ Den mutigen Startern für 2017 drückt er aber schon jetzt die Daumen: „Das wird für alle ein unvergessliches Erlebnis, sowohl für die Akteure, deren zahlreiche Freunde und für die Zuschauer!“

Die genauen Teilnahme-Modalitäten wie Anreise, Gebühren, Startkriterien und den aktuellen Stand der Orte mit Qualifikationsrennen gibt es beim DEIN RENNEN-Organisator Bernd Rennies unter www.rennies-sport-reisen.de oder unter www.sixdaysbremen.de.

Qualifikationen für Jedermann 2017 starten

DEIN RENNEN powered by owayo

Im letzten Jahr wurde im Rahmen der Bremer Sixdays erstmals die Möglichkeit getestet, auch Nichtprofis unter normalen Rennbedingungen während der sechs Tage ein paar schnelle Runden fahren zu lassen. In den letzten Jahren sind der Sportliche Leiter der Sixdays, Erik Weispfenning, und Peter Rengel, Leiter der ÖVB-Arena in Bremen, immer wieder gefragt worden, ob neben den vielen Profis in den unterschiedlichen Disziplinen nicht auch einmal Jedermänner auf die Bahn dürften.

„Der Zuspruch auf unseren neuen Wettbewerb bei den Nichtprofis war groß. Für jeden Radsportbegeisterten ist es extrem reizvoll, auf unserer nur 166 Meter langen und sehr steilen Bahn ein paar Runden zu drehen und natürlich auch, weil unser Oval nur sechs Tage im Jahr steht“, erklärt Weispfennig. „Es ist uns im letzten Jahr gelungen, für diesen neuen Jedermann-Wettbewerb eine gute Vorbereitung und auch die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen“, ergänzt Rengel.

Diese Rahmenbedingungen sehen auch im nun zweiten Jahr nach Einführung vor, dass sich für den Wettbewerb DEIN RENNEN sowohl Männer als auch Frauen bewerben können, um sich im Vorfeld der Bremer Sixdays zu qualifizieren. Mit verschiedenen Qualifikationsterminen wird Radsportlerinnen und Radsportlern bundesweit sowohl Gelegenheit zur Vorbereitung gegeben als auch gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, damit den Bahnradsport noch populärer zu machen.
Der erste Termin 2016 findet bereits am Samstag, 6. August, in Oberhausen (bei Rheinhausen) statt, gefolgt von der zweiten Qualifikation am Freitag, 26. August, auf der Bahn in Hamburg. Der dritte Termin wird dann im Rahmen der Sixdays im Januar in Bremen sein.
Als Organisatoren der ersten beiden Qualifikationen wurden von Erik Weispfennig und Sixdays-Organisator Peter Rengel wie bereits im Vorjahr erneut auf das Know-how des Bremer Rennrad-Reiseveranstalters Bernd Rennies gesetzt. Er sorgt für einen reibungslosen Ablauf und wird dabei fachlich vom ehemaligen Bremer Radprofi Hans-Peter Jakst optimal unterstützt. Beide sind bei den Bremer Sixdays keine Unbekannten und werden auch 2017 während der Sixdays die Trainingseinheiten der Jedermänner koordinieren. Die dritte Qualifikation in Oberhausen liegt in den Händen von Erik Weispfennig, der dabei von seinem Bruder Leif unterstützt wird.

Nach den drei Qualifikationen für DEIN RENNEN steht dann fest, wer als Teilnehmer bei den 53. Sixdays Bremen (12. – 17. Januar 2017) auf die Bahn geht. Die Besten aus der Hamburg-Qualifikation werden am Freitag, 13. Januar 2017, in Bremen erstmals auf die schiefe Bahn geschickt, die Teilnehmer/Innen aus Bremen am Samstag, 14. Januar 2017, und die aus Oberhausen am Sonntag, 15. Januar 2017.

Das Finale der jeweils sechs besten Männer und sechs besten Frauen in Bremen startet am Montag, 16. Januar 2017, wobei die Siegerin und der Sieger von 2016 jeweils die beste Zeit vorgeben. Die Qualifizierten haben einzeln jeweils die Möglichkeit, in zwei Runden auf ihre annähernde Maximalgeschwindigkeit zu beschleunigen. Die Zeit der dritten Runde wird dann gemessen.
Präsentiert wird der neue Wettbewerb DEIN RENNEN (Zeitfahren mit fliegendem Start) vom langjährigen Sixdays-Trikot-Hersteller owayo, der sich von der Premiere der neuen Jedermann-Wettbewerbes bei den Sixdays 2016 begeistert zeigte und seine Unterstützung auch für 2017 bereits zugesagt hat.

Die genaue Teilnahmemodalitäten wie Anreise, Gebühren, Startkriterien und den aktuellen Stand der Orte mit Qualifikationsrennen gibt es beim „Dein Rennen – Organisator Bernd Rennies unter www.rennies-sport.reisen.de oder unter www.sixdaysbremen.de.